Erfahrungsbericht

Caroline Hünig über den Entdeckungsraum

„Meine Erfahrungen im Entdeckungsraum bei Cerstin Brehmer

Anfang 2010 sah ich zufällig Werbung für den Entdeckungsraum. Ein Telefonat mit Cerstin bestätigte meine Ahnung, dieses Angebot könnte zu uns passen.

Die achtsame und wertschätzende Atmosphäre im Entdeckungsraum empfand ich gleich als sehr wohltuend. Zunächst war es für mich ungewohnt, während der Spielzeit nur meinen Sohn zu beobachten und mich nicht mit den anderen Müttern auszutauschen. Doch schon bald erlebte ich diesen Rahmen als sehr bereichernd. Mein Sohn genoss es, meine volle Aufmerksamkeit zu haben und aus eigenem Impuls aktiv zu sein. Die Materialien waren auf die Entwicklung der Kinder abgestimmt und schärften meinen Blick für sinnvolles Spielzeug.

Es waren maximal fünf Kinder mit ihren Müttern im Entdeckungsraum. Dadurch war die Gruppe für die Kinder überschaubar und Cerstin konnte sie intensiv begleiten. Sie beobachte die Kinder einzeln und als Gruppe, nahm ihre Bedürfnisse war, begleitete sie in Konfliktsituationen oder beim Ausprobieren von neuen motorischen Fähigkeiten, wie beispielsweise dem Krabbeln durch den Tunnel oder dem Klettern auf den Dreieckständer.

Der Austausch mit anderen Eltern hatte auch seinen Platz. Dafür waren die Gesprächsabende da. Neben den von Teilnehmern eingebrachten Themen gab es dort auch immer wieder „Input“ von Cerstin in Form von kurzen Beiträgen oder mitgebrachten Büchern zum Ausleihen.

Mit meinem Sohn war ich von Februar 2010 bis Oktober 2011 im Entdeckungsraum. Leider endete dann das Angebot für Kinder mit über 2 Jahren. Während dieser Zeit gab es zwei Phasen, in denen die Gruppe über einen längeren Zeitraum hinweg aus denselben Teilnehmern bestand. In dieser Zeit konnte eine vertraute Atmosphäre zwischen den Kindern entstehen. Ich empfand es außerdem als sehr wertvoll, dass Cerstin meinen Sohn über eine so lange Zeit begleiten konnte.

Ich freue mich darauf, mit meiner Tochter wieder am Entdeckungsraum teilnehmen zu können.“